Logo Biologische Station Gütersloh/Bielefeld e.V.
 
 
 
 
 
Sie müssen JavaScript aktivieren, um diese Seite mit all ihren Features nutzen zu können.
Praktischer Schutz der Feldlerche im Kreis Gütersloh
01.10.2014

Das Projekt "Praktischer Schutz der Feldlerche" wurde von 2005 bis 2010 durch die

Stiftung für die Natur Ravensberg gefördert.

Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt der

Biologischen Station Gütersloh Bielefeld
(Ansprechpartnerin: Conny Oberwelland)

und der

Biologischen Station Ravensberg im Kreis Herford 
(Ansprechpartner: Klaus Nottmeyer)

Dokumente und Veröffentlichungen

Abschlußbericht 2005 - 2007:PDF, 1331 KB
Flyer zum Projekt (Gütersloh):PDF, 1798 KB
Flyer zum Projekt (Herford):PDF, 305 KB

Die Ergebnisse aus dem Kreis Herford finden Sie unter http://www.bshf.de.

Lesen Sie die Veröffentlichung zu dem Schutzprojekt in der Natur in NRW, Nr. 3/2009 vom
Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen!

Die Feldlerche

Die Feldlerche ist ein ehemaliger Steppenvogel und typischer Kulturfolger. Durch die Ackernutzung des Menschen ist sie in weite Bereiche Europas eingewandert. Heute ist die Feldlerche ein Charaktervogel der offenen Kulturlandschaft.

Die Jungvögel werden ausschließlich mit proteinreichen Insekten gefüttert. Für ein ausreichendes Nahrungsangebot sind daher blütenreiche Feldsäume notwendig, die eine Vielzahl an Insekten anlocken.

Pro Jahr finden zwei bis drei Bruten statt. Die Brutreviere werden von den Männchen durch langandauernde, jubilierende Singflüge in bis zu 100 Metern Höhe gekennzeichnet.

Gefährdung

Die Feldlerche hat in den letzten drei Jahrzehnten in vielen Gebieten Mitteleuropas starke Bestandseinbrüche zu verzeichnen. Durch den Wandel der Landbewirtschaftung hat sich der Lebensraum der Lerche stark verändert – die intensiv genutzten Ackerflächen bieten den Feldvögeln nur noch sehr begrenzt geeignete Brutplätze. Zudem hat sich das Nahrungsangebot durch den Wegfall von insektenreichen Feldsäumen, Stilllegungs- und Bracheflächen erheblich verschlechtert. Der Rückgang der Feldlerche seit den 1980er Jahren wird in NRW auf etwa 75 Prozent beziffert.

Schutzprojekt für die Feldlerche

Die Biologische Station hat im Kreis Gütersloh von 2005 bis 2010 ein Schutzprojekt für die Feldlerche durchgeführt, um die negative Bestandsentwicklung aufzuhalten. Ziel des Projektes ist die Entwicklung kleinflächiger, praktikabler Schutzmaßnahmen, die zu einer Verbesserung des Lebensraumes der Feldlerchen führen. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgte durch ortsansässige Landwirte, die die Flächen in den Untersuchungsgebieten bewirtschafteten.

Schutzmaßnahmen für die Feldlerchen

Mit Hilfe kleinflächiger Extensivierungsmaßnahmen wurden neue Neststandorte geschaffen und das Nahrungsangebot in den sonst monotonen, kräuterarmen Kulturflächen verbessert.

Die Anlage von Blühstreifen erfolgte mit einer Biosaatgutmischung. Sie enthielt heimische Blühpflanzen, die mit ihrem Insektenreichtum das Nahrungsangebot der Feldlerchen verbesserten.

In Borgholzhausen wurde 2008 in einem Blühstreifen neben drei futtersuchenden Feldlerchenpaaren auch eine Wachtel beobachtet.


 

Bei der Anlage eines Getreidestreifens mit doppeltem Reihenabstand wurde bei der Saat jede zweite Saatreihe ausgesetzt.

Sowohl in Werther als auch in Borgholzhausen konnten Reviere im Bereich der Streifen nachgewiesen werden.

Der Streifen mit reduzierter Saatgutmenge im Sommergetreide wurde von den Feldlerchen besonders gut angenommen.

In Borgholzhausen (rechts) konnte 2006 und 2007 im Bereich dieser Streifen jeweils ein Brutrevier nachgewiesen werden.

Für die Anlage von Lerchenfenstern braucht die Sämaschine nur kurz angehoben werden. Sie sind etwa 20 m2 groß und begrünen sich von selbst. Von 2006 bis 2010 wurden ca. 338 Fenster angelegt, in deren Bereich zahlreiche Brutreviere erfasst werden konnten.
In Borgholzhausen wurde 2006 ein Brachestreifen angelegt. Er wurde nicht eingesät und begrünte sich von selbst.

Fazit und Ausblick

Die Schutzmaßnahmen sind von den Feldlerchen insgesamt gut angenommen worden - dies belegten die relativ hohen Revieranzahlen in dem unmittelbaren Bereich der kleinflächigen Extensivierungsmaßnahmen. Die Lerche (und mit ihnen auch andere Feldvögel wie Wachtel, Rebhuhn und Schafstelze) profitieren von dem verbesserten Nahrungsangebot und den günstigeren Brutbedingungen. Um den Bestand der Feldlerche bei uns sichern zu können, ist eine breite Kombination von Schutzmaßnahmen von großer Bedeutung. Dazu gehören:

  • Anlage von Blühstreifen
  • Beibehaltung bzw. Schaffung vielfältiger Fruchtfolgen, auch beim Anbau von Energiepflanzen
  • Zulassen und Anlage von Brachen
  • Reduktion des Einsatzes von Mineraldünger und Pflanzenschutzmitteln
  • Doppelter Reihenabstand im Getreide
  • Anbau von Sommergetreide
  • Förderung des Ökologischen Anbaus (Verzicht auf Striegeln im Frühjahr, evt. streifenweise dort, wo kein großer Beikrautdruck vorliegt)
  • Kleinflächige Bewirtschaftungseinheiten
  • Kein Grünlandumbruch

1000 Fenster für die Lerche

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen hat aufgrund der positiven Erfahrungen der im Feldvogelschutz aktiven Biologischen Stationen das Programm "1000 Fenster für die Lerche" ins Leben gerufen:

Seit dem Frühjahr 2009 wird die Anlage von Lerchenfenstern auf Getreideflächen in NRW finanziell gefördert. 

Im Kreis Gütersloh und im Stadtgebiet Bielefeld ist die Biologische Station Ansprechpartner für das Projekt.

Lesen Sie hier den Flyer "1000 Fenster für die Lerche"!




Die nächsten 10 Tage - Veranstaltungen
Kontakt
Anschrift
Biologische Station Gütersloh/Bielefeld
Niederheide 63,
33659 Bielefeld

Tel.: 05209 / 980101
Fax: 05209 / 980102

E-Mail
info(at)biostationgt-bi.de